Nachstar

Nachstar nach Operation des Grauen Stars

  • EINLEITUNG

    Bei der Operation des Grauen Stars wird die Linsenhinterkapsel für die Verankerung der Kunstlinse benötigt. Diese kann sich etwas eintrüben und so zu einer erneuten Sehverschlechterung führen. Ohne Behandlung kann sich das Sehvermögen weiter verschlechtern. Die Entfernung mit dem Laser, ist eine kurze, nicht schmerzhafte Behandlung, um die Sehschärfe wieder zu verbessern.

  • BEHANDLUNG

    Ein genau gezielter Laserstrahl wird in das Auge geleitet. Mit diesem Laserstrahl wird die getrübte Linsenhinterkapsel eröffnet und herausgetrennt. Sie sinkt dann in den Glaskörper hinter der Linse und kann in den ersten Tagen manchmal als durchsichtiger schwimmender Schatten gesehen werden. Bei Erwachsenen tritt ein erneuter Nachstar dann nicht mehr auf.

  • KOMPLIKATIONEN

    Schwerwiegende Komplikationen bei der Behandlung des Nachstars sind extrem selten. Trotzdem muss auf mögliche Komplikationen hingewiesen werden, damit man weiss, was postoperativ zu erwarten ist. Folgende Komplikationen könnten trotz grösster Sorgfalt auftreten:

    • In 2-3% der Augen tritt nach der Laserbehandlung ein vorübergehender Anstieg des Augeninnendruckes auf. Deshalb muss in den ersten Tagen postoperativ der Augendruck kontrolliert werden und dieser gegebenenfalls medikamentös behandelt werden.
    • Schäden an der künstlichen Linse durch die Laserbehandlung kommen selten vor. Sie können eine verstärkte Blendempfindlichkeit und Sehstörungen bewirken.
    • Bei jedem fünften Patienten kommt es zu einer Schwellung der Netzhautmitte, die vorübergehend zu einer Verschlechterung der Sehschärfe führen kann. Deshalb erhalten alle Patienten postoperativ für 2 bis 3 Monate Tropfen zur Vorbeugung dieses Problems.
    • Bei etwa jedem 30. Patienten kommt es nach der Behandlung zu einer Netzhautablösung, deren Entstehung wir nicht genau verstehen. Dann muss eine Operation zur Wiederanlegung der Netzhaut durchgeführt werden. Wenn in den ersten Tagen postoperativ Punkte vor dem Auge wahrgenommen werden, ist dies normal. Treten jedoch später als 1 Woche nach der Behandlung Punkte oder Blitze auf, oder man bemerkt einen undurchsichtigen Schatten oder eine Mauer, die langsam grösser wird, muss man sich unverzüglich bei der Augenärztin/beim Augenarzt melden.