Laserbehandlung des NachstarsSpacer element

Was ist ein Nachstar?

Bei der Entfernung der eigenen Linse (Kataraktoperation) bleibt die Linsenkapsel für die Kunstlinse bestehen, damit diese Halt im Auge hat, bis sie fest einwächst. Später bildet sich auf der Kapselrückfläche infolge der Schrumpfung dieser Kapsel eine Trübung aus, Nachstar genannt, die den Seheindruck verschlechtert.

Durch den YAG-Laser kann eine Öffnung dieser eingetrübten Hinterkapsel geschaffen werden ohne Eröffnung des Augapfels. Dadurch ist die zentrale Optik wieder frei und das Sehen wieder so klar wie nach der Operation.

Wie geht die Behandlung vor sich?

Der Patient sitzt der vor einer Laser-Spaltlampe, die Hornhaut wird durch Augentropfen betäubt, ein kleines Kontaktglas auf das Auge gesetzt und der Laserstrahl mittels eines Zielstrahls auf die Ebene des Nachstars fokussiert (scharf gestellt). Dann werden mehrere Impulse gesetzt, wobei eine Fotodisruption (eine Miniexplosion) erzeugt wird, die die hintere Kapsel an umschriebener Stelle eröffnet. Dies geschieht völlig schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.

Was muss ich nach der Behandlung beachten

Unmittelbar nach der Behandlung kann das Auge leicht gereizt sein. In sehr seltenen Fällen kann eine Schwellung der Netzhautmitte auftreten. Um dieses Risiko zu minimieren, erhalten sie von uns Augentropfen, die sie für einige Tage täglich anwenden sollen. Eine Kontrolle am Folgetag bei ihrem Augenarzt kann angezeigt sein.

Aufgrund der Pupillenerweiterung sollten Sie unmittelbar nach der Behandlung nicht selber Auto fahren. Bezüglich Lesen, Fernsehen oder sportlicher Aktivitäten bestehen hingegen keinerlei Einschränkungen.


< Zurück

Logo